Auf die Jahrhundert-Dürre folgt eine Jahrhundert-Flut im Amazonasstaat Acre

Die Extreme in Amazonien reihen sich nahtlos aneinander. Nach der Jahrhundertdürre heisst es im brasilianischen Amazonas-Bundesstaat Acre im Februar und März diesen Jahres „Land unter“. Anfang März erreichte der Pegel des Rio Acre in der Hauptstadt Rio Branco des gleichnamigen Bundesstaates mit 17,89 den Zweithöchsten jemals registrierten Wasserstand. Nur im Jahr 2015 stieg der Fluß höher – auf 18,40m.

Von der Flut waren ca. 75.000 Menschen direkt betroffen. Die meisten von Ihnen mussten ihre Häuser verlassen, viele verloren ihr Hab und Gut, die Trinkwasserversorgung brach zusammen.
Als Ursache für das Ereignis werden Abholzung, El Ninho, die starke Erwärmung des Ozeans und der Klimawandel genannt.

Der Rio Acre während der Flut im März 2024 in der Hauptstadt Rio Branco

de_DE