Abholzung am Amazonas steigt auf höchsten Stand seit 2008

Das brasilianische Institut für Weltraumforschung (Inpe) hat die neuesten Daten zur Waldzerstörung in Amazonien veröffentlicht. Demnach wird die abgeholzte Fläche in der Region zwischen August 2020 und Juli 2021 mit insgesamt 13.235 Quadratkilometer beziffert, wie Satellitendaten zeigen. Das entspricht etwa der Fläche Schleswig-Holsteins und einer Steigerung um 22 Prozent im Vergleich zum vorherigen Zeitraum zwischen August 2019 und Juli 2020. Es handelt sich damit um die größte am Amazonas abgeholzte Fläche seit dem Jahr 2008.

Das pikante an dieser Meldung: Die vom INPE gemeldeten Daten stammen vom 27.10. und waren somit der brasilianischen Regierung bereits vor Beginn der COP26 Klima-Konferenz in Glasgow bekannt, wo man großspurig ankündigte, die illegale Abholzung des Amzonasgebiets bis 2028 zu beenden. So wollte man offenbar nochmals das Image aufpolieren, bevor die neuen Daten an die Öffentlichkeit gelangen.

Schreibe einen Kommentar