Brasilien ist der viertgrößte CO2-Emittent in der Gesamthistorie

In einem kürzlich veröffentlichten Artikel bestätigt das Klimaportal Carbon Brief, dass Brasilien nach den USA, China und Russland das vierte Land ist, das am meisten zum historischen CO2-Ausstoß beigetragen hat. Der Studie zufolge ist Brasilien für rund 5 % der Emissionen im Zeitraum 1850-2021 verantwortlich, was hauptsächlich auf die unkontrollierte Abholzung der Wälder zurückzuführen ist.

Die Analyse von Carbon Brief umfasst auch Emissionen aus der Zerstörung von Wäldern und anderen Landnutzungsänderungen und aktualisiert damit eine Studie, die die Organisation selbst im Jahr 2019 durchgeführt hat. Dies brachte Brasilien an die Spitze der Rangliste, zusammen mit Indonesien (5. größter historischer Emittent). Bislang wurden nur Emissionen aus fossilen Brennstoffen berücksichtigt. Das Ergebnis bestätigt frühere Studien, die auf einen größeren Anteil an der historischen Verantwortung Brasiliens hinwiesen, wenn die Landnutzung berücksichtigt wurde.

Im April hatte Fakebook.eco bereits die Aussage von Jair Bolsonaro in einem Brief an US-Präsident Joe Biden widerlegt, dass Brasilien „nur für 1 % der historischen Treibhausgasemissionen und weniger als 3 % der aktuellen globalen Gesamtemissionen verantwortlich ist“.

Die Idee, dass Brasilien zu den Ländern gehört, die am wenigsten zur nachgewiesenen Erwärmung beigetragen haben, geht auf eine Studie aus den 1990er Jahren zurück, die von Wissenschaftlern der brasilianischen Regierung erstellt und von dem Land auf der Kyoto-Konferenz 1997 vorgelegt wurde. Die Analyse bildete die Grundlage für den so genannten „brasilianischen Vorschlag“, der dazu beitrug, die Erkenntnis zu gewinnen, dass die Klimarechnung Brasiliens gering ist, weil das Land in der Vergangenheit so gut wie keine Verantwortung für die heute beobachtete Erwärmung hatte. Die Daten des ursprünglichen Vorschlags sind nicht nur veraltet, sondern berücksichtigen auch nur Kohlendioxid, das durch fossile Brennstoffe ausgestoßen wird.

Feuer in Amazonien sind gigantische CO2-Quellen. Foto: RWI

Im 19. und 20. Jahrhundert hat Brasilien den Atlantischen Wald jedoch praktisch zerstört. Und seit den späten 1970er Jahren sind die brasilianischen Emissionen vor allem auf die Abholzung des Amazonas zurückzuführen – insbesondere in den 1980er Jahren, als mehr als 300.000 Quadratkilometer Wald abgeholzt wurden. Spätere Studien haben ein ganz anderes Bild ergeben: 2014 beispielsweise berechnete eine Gruppe von Wissenschaftlern alle Gase, einschließlich der Landnutzung, und zeigte, dass Brasilien in absoluten Zahlen den viertgrößten Beitrag zur globalen Erwärmung und pro Kopf den siebtgrößten Beitrag leistete.

Aus dem Carbon Brief geht hervor, dass die USA seit 1850 über 509 Milliarden Tonnen (Gt) CO2 freigesetzt haben und für den größten Teil der historischen Emissionen verantwortlich sind: 20,3 % der weltweiten Gesamtemissionen. An zweiter Stelle steht China mit 11,4%, gefolgt von Russland (6,9%), Brasilien (4,5%) und Indonesien (4,1%).

Der Analyse zufolge hat der Mensch seit 1850 etwa 2,5 Billionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre ausgestoßen, eine Zahl, die sich mit den Angaben des IPCC und des Global Carbon Project deckt.

Diese kumulierten CO2-Emissionen entsprechen einer Erwärmung von etwa 1,13°C – und die Temperaturen liegen im Jahr 2020 etwa 1,2°C über dem vorindustriellen Niveau.

„Während der Großteil der heutigen CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe stammt, haben menschliche Aktivitäten wie die Abholzung von Wäldern einen bedeutenden Anteil an den Gesamtemissionen“, betont der Carbon Brief. „Durch Landnutzungsänderungen wurden zwischen 1850 und 2021 etwa 786 Gt CO2 freigesetzt, was fast einem Drittel der kumulierten Gesamtmenge entspricht, während die restlichen zwei Drittel (1.718 Gt CO2) aus fossilen Brennstoffen und Zement stammen.

Quelle: Carbon Brief

Schreibe einen Kommentar