Projektarbeit

Das Regenwald-Institut steht für angewandte Projektarbeit zum Schutz der Regenwälder am Amazonas in enger Zusammenarbeit mit den traditionellen, im und vom Wald lebenden Bevölkerungsgruppen.

Nachaltige Nutzung

Regenwaldschutz durch nachaltige Nutzung von Nicht-Holz-Waldprodukten zusammen mit der traditionellen Bevölkerung.

24000000 m²

von uns gekaufter, nachhaltig genutzter und dauerhaft geschützter Regenwald

Nachrichten

Urwaldgipfel in Den Haag: Zahnlos und letztlich unbefriedigend

Die Ergebnisse der 6. Vertragsstaatenkonferenz über die Konvention zur biologischen Vielfalt in Den Haag waren aus unserer Sicht enttäuschend. Eine große Chance für einen Meilenstein beim Schutz der letzten Naturwälder wurde leichtfertig vergeben. Dabei lag im Vorfeld der Konferenz ein…

In Den Haag beginnt das Gezerre um die letzten Urwälder

Die biologische Vielfalt der Wälder ist das Schwerpunktthema der vom 7. bis 19. April 2002 in Den Haag stattfindenden sechsten Vertragsstaatenkonferenz der Konvention über die Biologische Vielfalt (COP-6 CBD) – soweit das Konferenzchinesisch. Über 2.000 Delegierte aus 182 Ländern treffen…

Abschlußbericht zum Gewächshaus- und Kompostanlagenprojekt fertig

Vor genau einem Jahr begannen wir mit großzügiger Unterstützung der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), der Entwicklungsprojekte-Stiftung und der Deutschen Umwelthilfe e.V. das Gewächshaus- und Kompostanlagenprojekt in unserem Projektgebiet Taruma Mirim. Dieses ist identisch mit einem staatlichen Siedlungsgebiet in den Primärwäldern…

Bundesregierung beschlagnahmt erstmals Tropenholz

Die Bundesregierung hat eine von Greenpeace aufgedeckte Schiffslieferung mit illegal gefällten Mahagoni-Stämmen aus Brasilien im Hamburger Hafen beschlagnahmt. Dies bestätigte am Donnerstag Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne). Etwa 50 Greenpeace-Aktivisten hatten am 28. Februar gegen den Holzfrachter “Enif”, der 300 Kubikmeter…

EU stockt Entwicklungshilfe auf

Barcelona (AP) Die EU-Staaten haben sich am Donnerstag auf eine Aufstockung der Entwicklungshilfe geeinigt. Demnach wird die Gemeinschaft bis 2006 0,39 Prozent des Bruttosozialprodukts für die Entwicklungshilfe ausgeben. «Die Einigung zeigt, dass die EU sich nicht auf der Tatsache ausruht,…